Switch Language

Bar@Home – die Homebar

Wir installieren auch auf dem 7. GERMAN RUM FESTIVAL erstmalig die Homebar, die von zwei Top Bartendern der Berliner Szene betreut wird: Filip Bocheński und Piotr Sajdak, beide aus dem Salut!-Berlin werden kleine Cocktailkurse für die Euch geben. Das Thema ist die Hausbar oder wie einfach es ist, zu Hause einen guten Cocktail zuzubereiten.

Unser Partner im Bereich der Filler ist, wie auch schon im letzten Jahr, Thomas Henry und wir werden während und nach dem Festival weitere Rezepte veröffentlichen, die Ihr @Home einfach nachmixen könnt!

Filip Bocheński: Ich bin in Warschau, Polen geboren. Meine Karriere als Bartender begann aus purer Neugier: ich wollte etwas Neues erleben und die Gastronomie war für mich immer interessant. Mit nur 22 Jahren und ohne jegliche Erfahrung begann ich als Thekenkraft in einer Kneipe, ohne zu wissen wie man Bier zapft oder wie man einen guten Schuss eingießt (ich war zu der Zeit kein großer Trinker). Mit etwas mehr Erfahrung begann ich dann auch, mein erstes Bartending- Handbuch zu lesen und das änderte wirklich alles. Ich war wissensdurstig und wollte wirklich lernen. Zu dem Zeitpunkt realisierte ich, dass es eine Nachfrage für Lehrer in diesem Bereich gibt. Ich begann, nach Barback-Stellen in Cocktailbars zu suchen. Nach Monaten, während derer ich die Grundlagen gelernt hatte, war es nun endlich Zeit, hinter der Bar zu arbeiten. Seit dieser Zeit habe ich viele Tage in allen möglichen Bars verbracht – in Kneipen, Gourmetrestaurants und schließlich in einer Cocktailbar, die zu der Zeit als die beste in Polen galt. Je mehr man isst, desto hungriger wird man, sagt man – und das ist definitiv wahr. Ich hatte nun die Gelegenheit, die Welt ein bisschen kennenzulernen – nicht allzu weit weg… aber trotzdem wichtig für mich: ein Ort mit einer etablierten Cocktailkultur.
Ich ziehe nach Berlin, sagte ich meinen Kollegen und konnte eine weitere Art Bar zu meinem Resümee hinzufügen: in der Bar eines Luxushotels. Das waren gute Zeiten, aber nicht die Art Bar, in der ich es lange aushalten konnte. Mein Wechsel in die Salut! Bar war ein wahrgewordener Traum für mich: großartige Atmosphäre mit dem Potential für Fantasie und Kreativität! Je mehr man weiß, desto mehr Verantwortung erhält man und nun bin ich dort der Bar Chef.
Ich bin der Meinung, dass das ganze Leben ein Lernprozess ist und versuche dies auf meine eigene Art: meinen Gästen Cocktails mit einem Lächeln zu servieren.
Das gesellschaftliche Zusammenspiel, das jeden Tag in Bars auf der ganzen Welt passiert kann Dein Leben verändern – zum Guten oder Schlechten. Ich für meinen Teil habe etwas gefunden, das ich wirklich liebe…
Piotr SajdakPiotr Sajdak (29): Bartender und Reisender, der sein Cocktailabenteuer vor fast 10 Jahren begann – bereits zu Schulzeiten. Schon damals nahm er an vielen internationalen Cocktailwettbewerben in der Juniorenklasse teil. Er begann zu verstehen, dass man beim Bartending ständig seinen Horizont erweitern kann und beschloss, die größten europäischen Cocktailstädte zu bereisen und in der Branche zu arbeiten. Heute ist dieser Plan sein Leben. Seine Barabenteuer führten ihn nach LondonParis und schließlich Berlin. Die Liste seiner Wirkungsstätten ist ein Who’s Who der Cocktailbars, wie z.B.: The Little Red Door in Paris, Graphic Bar in Soho, Oblix im Shard Hotel, Churchill Bar im Hyatt Hotel, VIP Room während der Olympiade 2012 oder die Salut! Classic Bar in Berlin. Jede einzelne Bar offenbarte neue Geschmäcker. Diese Vielfalt half auch dabei, sein Bartenderwissen so zu erweitern, dass er seine Kenntnisse auch mit seinen Gästen teilt.

Außer Cocktails beschäftigt er sich auch intensiv mit Wein, Berliner Biere und neue Kaffeesorten. Seine Freizeit widmet er dem Sport und dem Reisen. Seine Lieblingsstädte sind Kopenhagen (Dänemark), Edinburgh (Schottland) und Wien (Österreich). Auf seinen Reisen nach Indien, den USA und Spanien hat er weitere Barerfahrung und Inspiration gewonnen. Wie bereits erwähnt ist Sport ein wichtiger Teil seines Lebens. Er hat an mehreren Marathons teilgenommen und war für die örtliche Fußballmannschaft in vielen verschiedenen Altersklassen tätig.

Piotr findet, dass ein guter Bartender ein Auge für Details braucht – und das nicht nur hinter dem Tresen. Eine Offenheit für seine Umgebung und das korrekte Interpretieren von Gästewünschen liefert ihm Inspiration und Begeisterung. Seine Antwort auf die ihm häufig gestellte Frage, was denn sein Lieblingscocktail ist: „kommt auf meine Laune, das Wetter und die Leute um mich rum an.“

Erdbeer-Dill-KirschblütePicknick

4 cl Tante Hilde Strawberry Rum

2 cl Apfelsaft

1 Zweig frischer Dill

Shaken auf Eis, abseihen und auffüllen mit Thomas Henry Cherry Blossom Tonic

Glas: Long drink glass

Garnitur: Frischer Dill & Apfelscheibe